Das Leben wagen – das Leben erträumen /Teil 2

Wie sieht unser Leben aus, wenn wir uns das Träumen wieder erlauben und das Leben wagen? Wenn wir unser Leben entsprechend unseren Werten und unserem innersten Wesenskern gestalten? Wer sind wir geworden auf unserem Weg bei der Verwirklichung unserer Träume? Welche Potenziale und schlummernden Talente haben wir dabei entdeckt und geweckt? Wie sieht eine Gesellschaft aus, in der die Menschen entsprechend den Bedürfnissen ihrer Seele ihr Leben gestalten und dabei ihre Träume erfüllen?

Wie in der Natur, würde dieses Erfülltsein, weitere Fülle nach sich ziehen, im Gegensatz zum derzeitigen Istzustand. In dem viele Menschen in einem Mangelzustand und auch Bewusstsein leben und damit noch mehr Mangel erzeugen.
Menschen, deren wesentliche Bedürfnisse gestillt sind und die sich verwirklichen, haben das Bedürfnis andere an ihrer Fülle teilhaben zu lassen, so wie es die Natur auch macht. Ähnlich einem großen Kelch, der überläuft und mit seinem Wasser alles nährt, was lebendig ist. Da macht sich er Neid vom Acker, weil es nichts mehr zu neiden gibt. Auch die Gier ist überflüssig, ist sie doch bloß der negative Ausdruck eines großes, tiefsitzenden Mangelgefühls.

Wer seinen Träumen folgt und sie verwirklicht, erschafft sich auf diesem Weg neu – er formt von sich ein neues Selbstbild. Mut, Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung wachsen mit jedem Schritt, den der Träumer, die Träumerin auf dem Weg in die Verwirklichung macht.

 

Der Zugang zum Träumen liegt in uns

Was ist also zu tun, um das innere Feuer wieder zum Brennen zu bringen? Was braucht es dazu?
Es braucht die Hinwendung nach Innen. Es braucht Schlüsselfragen, die das Tor zu den Träumen wieder öffnen und es braucht Zeit und Raum für diese Selbstreflexion und -erforschung. Nimm dir daher Zeit dafür und frage dich in stillen Momenten:

  • Welche Bedürfnisse habe ich im Hinblick auf ein gelunges Leben?
  • Was habe ich auf später verschoben und wird es dieses Später jemals geben?
  • Was tue ich gerne – wobei geht mir das Herz auf und ich vergesse dabei die Zeit?
  • Wovon träume ich – welche Herzenswünsche möchte ich mir gerne erfüllen?
  • Wer oder Was hält mich davon ab?
  • Welche inneren Stimmen gibt es da?
  • Welche äußeren Umstände?

Gib dich vor dem Einschlafen diesen Fragen hin, lasse sie tief in dein Unterbewusstsein sinken und erbitte von dort klare Antworten auf deine Fragen.
Nimm dir Stift und Papier und notiere deine Erkenntnisse. Schreib alles auf, was dir einfällt, ohne es zu bewerten. Dann leg es beiseite. Nach einigen Tagen lies dir das Geschriebene nochmals durch und füge weitere Erkenntnisse hinzu. Beschäftige dich mit dem Thema. Schenke ihm deine Aufmerksamkeit. Es geht um dich und dein Leben, für das du alleine verantwortlich bist. Mach was draus.

 

Schwarze Gesellen sitzen auf dem inneren Feuer

Wahrscheinlich haben sich in deinem Inneren jetzt bereits Kellergestalten gemeldet. Ich nenne es liebevoll unser inneres Schattentheater. Bei vielen Menschen sitzen diese schwarzen Gesellen unerkannt im Unterbewusstsein auf dem inneren Lebensfeuer und halten es klein. Das erzeugt natürlich Rauch und Qualm und schlechte Stimmung. Diese Teile deiner Persönlichkeit bekommst du sonst nie zu Gesicht, solange du in deiner vertrauten Komfortzone bleibst. Denn dann ist alles in Ordnung und unter Kontrolle und es droht keine Gefahr. Fangst du jedoch an, dich mit deinen Träumen und Herzenswünschen zu beschäftigen, zieht das sofort eine ganze Meute von Schweinehunden auf den Plan. Die einen raten dir ab, weil es ja gefährlich und mit Risiko verbunden ist. Andere richten dich, schimpfen dich egoistisch und undankbar, schließlich kannst du zufrieden sein. Und da gibt es auch jene, die sofort mit einem Schreckenszenarium aufwarten, um dich davon abzuhalten.

In der Tat haben diese verschiedenen Stimmen und  Gedanken in dir ihre Wirkung, wenn du ihrer nicht bewusst gewahr wirst. Sie vermögen es, dich innerhalb deiner alten Lebensgrenzen zu halten. Sie wirken aus deinem Unterbewusstsein heraus und erzeugen Stimmung. Wenn du nicht achtsam bist, lässt du deine Wünsche und Träume wieder sein, ergibst dich deinen Bedenken. Daher ist Wahrnehmung und Achtsamkeit für die inneren Vorgänge ein absolutes Muss – denn nur so kannst du diese inneren Verhinderer und Meuterer entmachten und deinen Weg hin zur Erfüllung deiner Traum fortsetzen. Anfangs scheint es schwer, weil ungeübt, doch nach einer Weile merkst du, dass es dazu gehört und die Überwindung dieser Widerständler und Saboteure dich wachsen lassen.

 

Jetzt Leinen los und die Segel hissen

Hinterfrage die Norm in deinem Leben und verlasse die ausgetretenen Pfade der Normalos. Erforsche deine tiefsten Wünsche und Träume und entscheide dich beherzt für ihre Verwirklichung. Schaffe deine eigenen Maßstäbe für ein Leben, das dir entspricht. Dann setze die Segel und nimm Kurs darauf. Während dieser Reise wirst du Talente und Potenziale freisetzen, von denen du anfangs nicht einmal geahnt hast, dass du sie hast. Dieser Weg wird die Kraft deines Wesen in dir freisetzen und dein Licht zum Leuchten und Strahlen bringen. Du wirst über alles glücklich und erfüllt sein und andere Menschen damit anstecken. Go for it – es ist dein Leben – mach dein einzigartiges Ding draus.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich jetzt über einen Kommentar.
Vielleicht magst du auch an meiner Umfrage „Lebensträume“ teilnehmen. Deine Meinung ist mir wichtig.

Als Dankeschön erhältst du Mitte Juni dann mein mein kleines E-Book „Träume verwirklichen: Die vier größten Hindernisse und wie Du diese umgehst“.

Hier geht´s zur Umfrage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.