Gewohnheiten durchbrechen – raus aus den alten, ausgetretenen Pfaden – Teil 2

Mache dir eine Liste über deine Gewohnheiten. Beobachte dich einige Tage, vielleicht auch Wochen und notiere, was dir auffällt. Dann beschäftige dich mit jeder einzelnen Gewohnheit. Nimm Stellung dazu. Frage dich selbst, ob dir diese Gewohnheit dienlich ist. Vertraue darauf, tief in dir findest du die Antworten auf alle deine wichtigen Fragen. Wenn du dich ganz auf dich einlässt, wirst du wissen, was für dich förderlich oder behindernd ist. Wenn du dann herausgefunden hast, dass es mehrere Gewohnheiten gibt, die dir nicht mehr gut tun, dann ordne sie nach Priorität von 1-10, z.B. so: Die Gewohnheit mit der Zahl eins hat die höchste Dringlichkeitsstufe in puncto Veränderung. Wenn du nun so weit bist, dass du weißt, was du aufgeben willst, um wieder lebendiger und freier zu werden, überlege dir im Vorfeld, wodurch du die alte Gewohnheit ersetzen kannst. Wenn du dir das nicht vorher bewusst machst, landest du wahrscheinlich wieder da, wo du warst, oder du suchst dir unbewusst einen Ersatz, der nicht wesentlich besser für dich ist.

 

Schlechte Gewohnheiten durch neue, gute ersetzen

Ich möchte hier ein Beispiel aus meinem Leben anführen: Als ich vor mehr als zwanzig Jahren für ein ganzes Jahr auf Reisen war, beschloss ich, mich von der lästigen Gewohnheit des Rauchens zu befreien. Es hatte einige Anläufe gegeben und darauf folgten die Rückfälle. Ich fragte mich: Warum?  Dabei fiel mir auf, dass ich mir all diese Male keinen förderlichen Ersatz gesucht hatte. So fing ich an, das Nikotin mittels Süßigkeiten zu ersetzten. Die Pfunde kamen schnell und meine Befürchtung dick und unförmig zu werden ließen mich bald wieder zur Zigarette greifen. Vor zwanzig Jahren war man bei weitem noch nicht so bewusst, was Ernährung und Bewegung anging. So bedurfte es eben einiger Anläufe, bis ich begriff, dass ich statt dem Rauchen ebenso etwas tun konnte, das für mich und meinen Körper wohltuend war. Ich begann damals im Central Parc von New York City das Laufen. Ab diesem Zeitpunkt war mein Vorsatz, das Rauchen aufzugeben, erfolgreich. Dem Laufen bin ich bis heute treu geblieben, wenngleich nicht mehr in der intensiven Form wie damals.

So kannst auch du mit deinen Gewohnheiten umgehen. Überlege dir im Vorfeld einen guten Ersatz und fasse dann einen klaren Entschluss. Erkenne deine Gewohnheiten und beginne sie zu hinterfragen. Durchbreche deine Gewohnheiten, klinke dich aus dem Timer deines Egos aus. Erkenne deine wahren Bedürfnisse. Nimm ein weiteres Blatt Papier und schreibe alles auf, was du gerne tun würdest, wenn nicht das und das und das noch zu tun wäre. Schreibe alles auf, was du auf später verschoben hast. Zum Beispiel es dir gut gehen zu lassen, ein Instrument spielen zu lernen, eine Reise zu einem besonderen Ort dieser Erde zu machen, einen guten Freund zu besuchen, eine Sprache zu erlernen oder ähnliches. Jetzt nimm dir kleine Karteikärtchen und schreibe auf jedes Kärtchen einen deiner Wünsche. Bewahre die Kärtchen griffbereit auf. Wenn du dich dann dabei ertappst – weil du dich mittlerweile schon besser wahrnimmst – dass du dich gerade wieder für eine Gewohnheit entscheidest, nimm die Karten und konzentriere dich auf dich selbst. Frage dich, was dir jetzt im Moment gut tun würde und, um die Antwort zu finden, zieh ein Kärtchen. Setze das, was drauf steht, unmittelbar in die Tat um. Mache zumindest den ersten Schritt in diese Richtung. Besorge dir zum Beispiel den entsprechenden Sprachführer oder Reisekatalog, suche im Telefonbuch nach der Telefonnummer für den Gesangslehrer und so weiter. Mit dieser Methode kannst du der starken Macht deiner Gewohnheit Schritt für Schritt entkommen. Hast du es dann bereits einige Male geschafft, fällt es dir zunehmend leichter, von deinen Gewohnheiten loszulassen. Denjenigen, deren Verstand jetzt sofort einwirft: „Wie, ich soll nicht mehr selbst bestimmen, die Kontrolle aufgeben und stattdessen mein Leben dem Zufall überlassen?“, denjenigen sei gesagt: „Du überlässt es nicht dem Zufall, sondern deiner höheren Intelligenz, deinem höheren Selbst. Es weiß, was gut für dich ist, da es weit mehr weiß als dein Verstand. Auf diese Weise entkommst du der Diktatur deines Verstandes. Betrachte es als Spiel, vielleicht findest du Gefallen daran. Du wirst sehen, dein Leben wird auf diese Weise vielfältiger, lebendiger und voller Wunder.“

Auszug aus meinem Buch „Die Zeit ist reif für Dich!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.